Freitag, 6. April 2018

Der Weg zum eigenen Lehrerkalender - Teil 1: Was bisher geschah ;-)

Ich liebe Kalender - schon immer und in allen Formen, da geht mein Herz auf, wenn ich einen noch neuen, komplett leeren Planer aufschlage und loslegen darf. Was ich auch liebe: schöne Dateien am PC, die ich immer wieder ausdrucken kann - makellos :)

Im Ref war es gerne gesehen, wenn wir unsere Wochenpläne am PC schreiben und brav abheften. Klar, man durfte damit arbeiten, d.h. durchstreichen und ändern, aber eben die Planung schön vorher und bitte ordentlich. 

Kein Problem, so sah meine Planung im 2. Jahr aus (gestaltet in MS Word): 
Wenn ich mir das so ansehe, war schon schön, die digitale Planung. Abgeheftet und damit "gearbeitet" sah es dann gleich nicht mehr so schön aus, aber immerhin, ich könnte jetzt genau rekonstruieren am PC, was ich in jeder Stunde dieses Schuljahres zumindest vorhatte. 

Nach dem Ref habe ich das erste Jahr so weitergeplant (mittlerweile in MS Publisher): 

Das ist eine einzige Publisher-Datei mit allen Wochenplänen des Jahres. Jetzt fühlt sich das für mich komplett komisch an, so kurze Tage. Aber klar: eine ganz "normale" 3. Klasse war das damals. 

Im Jahr darauf wollte ich wieder auf Papier planen, aber keiner der Planer hat mir optisch gefallen, ich mag es einfach bunt und nicht so langweilig trist. Also habe ich das erste Mal einen kompletten Planer für mich selbst gebaut, mit allem drum und dran, gedruckt und in ein dünnes Ringbuch gepackt. 


In dem Jahr hatte ich eine vierte Klasse und einen Nachmittag in der 1. Klasse, mein Planer zeigt das auch ein bissl, so viel Platz für die Nachmittage hätte es gar nicht gebraucht. Eulen waren auch schon dabei, sieht tatsächlich schon nach mir aus ;-)

Dann kam der Umzug ins A5-Format. Ich hatte mich in den Filofax Original in Patent Pink verliebt. Schrecklich doll. 


Und damit wurden auch die Planer-Einlagen immer pinker :)


Noch im Verlauf des letzten Layouts wurde mir relativ plötzlich der Platz zu klein. Mittlerweile bin ich ja schon einige Jahre im Ganztag, bin Anwenderbetreuerin und habe so einige Nebenbaustellen, die ich irgendwie nicht mehr gut unter bekommen habe. Auch, wen ich wann zum fördern schicke, wer in der Klasse ist, wann die Praktikantinnen da sind, was sie dann machen usw. Das war einfach zu viel. Online bin ich dann auf die bunten Planer von Erin Condren aufmerksam geworden und habe mir aus Jux und Tollerei ein Exemplar bestellt. Das war dann vom Platz ausreichend. 
Allerdings ist der Preis wirklich zu hoch, um sich das jedes Jahr schicken zu lassen. Also war ich Anfang des Jahres wieder so weit: Einen eigenen Kalender basteln, der dann aber bitte so toll gebunden und groß sein soll wie der Erin Condren. Die durchgehende Ringbindung war nämlich einfach total praktisch. Ich lasse den Planer ja ohnehin die Woche über in der Schule liegen und da kann ich ihn einfach umschlagen und brauche nicht so viel Platz dafür. 

Hattet ihr auch so Phasen der Planerfindung wie ich? Würde mich freuen, wenn ihr auch ein bissl was erzählt. Da ich im Rahmen der Umbaumaßnahmen für die neue Datenschutzregelung die Buttons deaktivieren musste, hinterlasst bitte einen Kommentar, denn ich freue mich immer über Reaktionen und Feedback. 

*Liebe Grüße, Frau Locke*




Kommentare:

  1. oh mann, ich erkenne mich wieder. Leider habe ich bis heut nicht das ultimativ Richtige für mich gefunden ;) Mach' weiter so! und danke für den Tipp mit Erin Condren, gleich mal googeln...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Locke,

    Ich haber mir schon vor einigen Tagen deinen Planer bei Matobe vorbestellt und bin schon gespannt wie ein Flitzebogen. Ich bin schon ein alter Hase (fast 25 Jahre Schuldienst) und habe schon sehr viele Planer ausprobiert aber bin nie bei einem geblieben;-) Einmal habe ich von meinen Töchtern einen selbstgestalteten bekommen, da war vorne ein Foto von ihnen drauf. Den hab ich sehr gemocht. Da ich es auch gerne bunt mag, habe ich mir dieses Jahr den Happy teaching Agenda geleistet. Von der Platzeinteilung und allem finde ich ihn wirklich super. Aber er ist ein wenig schwer und unhandlich und außerdem hält recht teuer... jetzt freue ich mich auf deinen und bin gespannt, wie ich mit ihm zurecht komme. Vielen Dank für deine vielen tollen Materialien und Bilder die ich mit Freude beim Worksheet crafter nutze.
    Herzliche Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      ich bin auch eher ein bunter Planer (sieht man ja nur allzu deutlich oben), das versüßt mir diesen lästigen Bürokram einfach ein bissl. Schreiben muss ich meinen Wochenplan ja eh, dann kann er auch gut aussehen dabei und so ein bissl Freude machen.
      Bin gespannt, was du zu meinem Planer dann sagen wirst, ein Fliegengewicht ist er nämlich auch nicht gerade.
      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Na ein bisschen Gewicht darf er schon haben��
      Ich lass mich überraschen und werde dir auf jeden Fall berichten! Ich wünsche dir ein wunderschönes sonniges Wochenende.
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
    3. Danke Silke, das wünsche ich dir auch :)

      Löschen
  3. Liebe Frau Locke,

    vielen Dank für deinen Überblick. Sehr spannend! Mein Planerfindungsweg ist irgendwie auch noch nicht so recht abgeschlossen, aber lange nicht so spannend wie deiner. Ich habe mit dem A4 von TimeTex angefangen, weil den gefühlt irgendwie jeder hatte. Seit einigen Jahren machen wir im Kollegium immer eine Sammelbestellung bei 4teachers. Da bin ich sehr schnell auf A5 umgestiegen und zwar Ringbuchbindung. Ich habe den auch nicht nur in der Schule, sondern zu Hause und überall mit. Ohne bin ich quasi aufgeschmissen. Da kleben tausend Notizzettel drin, in der Klappe hinten (die ich mir zunächst selbst aus einer Klarsichthülle gebastelt hatte) stecken Telefonnummern der Klasse, Prozentränge, Listen, Ideen und und und... Seiten, die ich nicht brauchte habe ich immer rigoros entfernt. Seit diesem Schuljahr habe ich nun den A5 Planer von Klett...weil ich den geschenkt bekam. Tjoar...komme ich auch gut mit klar. Keine Ringbuchbindung, aber flexibel. Die sehr stabile Plastikhülle drumherum gefällt mir sehr gut. Der Kalender sieht dadurch meine ich auch noch nicht ganz so abgenudelt aus, wie sonst zu dieser Jahreszeit. *gg* Und man kann da einiges innen und außen drin verstauen. Ich habe den kleinen "Hype" sich selber einen zu gestalten, den es ja gefühlt auf einigen Grundschulblogs gab, mit sehr viel Interesse verfolgt und mir auch manche Seiten runtergeladen und ergänzt oder ausprobiert. Aber das war mir dann irgendwie doch zu aufwändig mir da selber was zusammen zu kopieren und zu heften. :-D Das soll jetzt auch keine Werbung für 4 teachers, mit dem ich sehr zufrieden war, oder Klett sein. Ich bin da glaube ich recht anpassungsfähig...mal gucken wie lange noch ;-) und kam mit beiden gut klar. Bei Klett fand ich die Umschlaggestaltung etwas fade und habe mir zumindest selber vorne was drübergebastelt. Also alles nicht ansatzweise so kreativ oder mit so viel Eigeninitiative wie bei dir, aber ich bin auch erst 8 Jahre dabei...wer weiß was noch kommt. :-)

    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,
      ich sehe es eher als Austausch, denn als Werbung. Letztlich muss ja jeder seinen Planer finden bzw. macht sich eben auch irgendwann mal selbst dran. Meinen selbst gestalteten für nix online zu stellen, fand ich dem wichtigen Gegenstand nicht angemessen. Da fließen viele Stunden Arbeit hinein und so ein Planer hat es auch verdient, ordentlich gebunden und veröffentlicht zu werden. Deswegen habe ich darauf sehr bewusst verzichtet, obwohl es sonst meine Materialien ja auch kostenlos gibt.
      Danke für deine Erzählung, Nina, ich finde das immer sehr interessant, was es für Planerroutinen gibt.
      LG Nicole

      Löschen
  4. Ich bin ein Planer-Addict :) Dieses Jahr habe ich mir selbst einen gemacht, gedruckt und spiralgeheftet und dann in ein "RoterFaden"-Heft gepackt, zusammen mit einem Notizheft zu den Klassen.
    Meistens hatte ich den "normalen" Lehrerkalender, den es hier so gibt, mit waagerechten Tagen. Mittlerweile mag ich lieber senkrecht, wie vom Ingold-Verlag oder Timetex. Da ich aber als Schulische Heilpädagogin arbeite, brauche ich nicht zig Zensurenlisten... hätte da lieber mehr Platz für Notizen, Beobachtungen, todo's...
    Ich schaue mir sehr gerne deinen näher an :) LG, Sibylle

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen